Verein zur Pflege der Live-Musik e.V.

Aktuelles

  • Wohnzimmer Konzert mit Wolfgang Striebinger

    Wohnzimmer Konzert mit Wolfgang Striebinger

    „Älteres, Neueres, Geborgtes, Trauriges“

    07.10.2021, 20:00, Haus der Musik

    Einlass ab 19:00

    Eintritt € 15.–

    Tickets an der Abendkasse oder unter: kontakt@verein-zur-pflege-der-live-musik.de

    „Meine Absicht ist es, teilweise von bekannten Rock- und Folk Songs die oft unbekannten Originale zu spielen – oder umgekehrt!“, so kündigt Wolfgang Striebinger sein Solo Programm an, mit dem er nun in den „Technikraum“ des Hauses der Musik kommt, er geht aber auch seiner Leidenschaft für Bluegrass und „Oldtime“ Music mit einigen Stücken nach.

    Wolfgang Striebinger blickt auf nicht weniger als 55 Jahre Bühnenpräsenz zurück – und er blickt immer noch nach vorne!„Mit 11 Jahren habe ich angefangen, Gitarre zu lernen. Ich mochte Freddy Quinn, seine Lieder und Filme, in denen er alle möglichen brenzligen Situationen gemeistert hat“, erzählt Striebinger von sich. Dann traten die Beatles, die Rolling Stones und Bob Dylan in sein junges Leben. So wie seine Vorbilder wollte er sein, übte, probierte. „Ich spielte ab ungefähr 1965 auch öffentlich. Auf Wettbewerben gewann ich als Jugendlicher den ein oder anderen Preis. 1969 traten wir als Folk Band (The Original Hamilton Fast Action Capo Folk Group) bei Peter Frankenfelds Talentshow „… und ihr Steckenpferd“ im ZDF auf.“

    Er wollte mehr, lernte Banjo, Kontrabass und Mandoline , stieg ein bei verschiedenen Bluegrass Formationen, mit denen er auch international unterwegs war. 1988 produzierte eine Kassette mit 14 Titeln, auf denen er alle Instrumente selber spielte. Später erschien dieses Werk auch auf CD. Nebenbei spielte er auch ab 1991 zwanzig Jahre lang in einer Rockband, seine Liebe aber gilt ganz dem Bluegrass. „Vor der Coronazeit habe ich regelmäßig an den offenen Sessions im Gasthaus „Zum weißen Lamm“ in Großsachsen teilgenommen“, erzählt er weiter. Nun kommt er mit seinem Soloprogramm „Älteres, Neueres, Geborgtes, Trauriges“ in das Haus der Musik.

    Veranstaltung erfolgt unter Beachtung der Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg. Dies bedeutet: Zutritt nur für vollständig geimpfte, genesene oder tagesaktuell getestete Personen, Registrierung und Mund-/Nasenschutz, immer wenn man sich vom Platz bewegt.

    Wir bedanken uns bei unseren Sponsoren:
  • Garten Konzert mit den Nachtigallen

    Open Air Garten Konzert mit den Nachtigallen

    02.10.2021, 19:00, Haus der Musik

    Einlass ab 18:00
    Eintritt € 15.–
    Tickets an der Abendkasse oder unter: kontakt@verein-zur-pflege-der-live-musik.de

    Popmusik – glamourös, kapriziös, grandiös!

    „Sie wagen alles! Sie spielen alles! Alles was sie lieben – und ein bisschen, was sie hassen, das aber gut! Ungewöhnlich und überraschend. Sie sind spezialisiert auf feinste Interpretationen der berühmtesten Werke der Popgeschichte. Und sie erzählen Geschichten. Reizend und ergreifend. Sie singen, schmachten, toben und lassen es krachen. Popmusik, Volksmusik, Rockmusik.“ So steht es auf der Homepage der Band, oder besser gesagt dieser Bande von hervorragenden, respektlosen und ernstfreien Vollblutmusikern, die ein Gefühl von endloser Leere bei denen hinterlassen, die sie noch nicht gesehen oder zumindest gehört haben. Hotel California mit Didgeridoo? Abba mit Plastik Gießkanne als Schlagzeug? Nichts ist unmöglich.

    „Während der Dritte im Bunde, Martin Haaß, neben gesanglichen Parts hauptsächlich Gitarre und Ukulele spielt, präsentiert sich Rolf Schaude als ausgefeilter Multi-Instrumentalist: Mal greift er zur Akustik-Gitarre, mal zum E- Bass, mal zur Klarinette, zum Baby- Keyboard oder zur Melodika, selbst zur Signalpfeife, mal sitzt er am „Schlagwerk“. Auch ein Didgeridoo gehört zum Equipment des Vollblutmusikers. Jutta Werbelow beeindruckt gleichfalls durch Vielseitigkeit: Gitarre, Perkussion, Melodika, vor allem aber Gesang – überall ist sie zuhause.“ (RNZ, 27.01.2020)

    „Originelle, ins experimentell avantgardistisch gehende Arrangements im unerschrockenen Stilmix sind Kernkompetenz der drei Erzmusiker. Und deren kultige Vermittlung ist Teil des ästhetischen Prinzips. Da werden Quasi-Instrumente ausgepackt, Sauerkrautdosen und Kuhglocken, Orffsche Glockenspiele und Tröten. Sängerin Jutta wird zur Diva, zum fuchtelnd tanzenden Disco- Girl oder zum Grunge-Rocker im Abendkleid.“ (Rheinpfalz, 16.02.2019)

    https://www.nachtigallen.de

    Veranstaltung erfolgt unter Beachtung der Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg. Dies bedeutet: Zutritt nur für vollständig geimpfte, genesene oder tagesaktuell getestete Personen, Registrierung und Mund-/Nasenschutz, immer wenn man sich vom Platz bewegt.

  • Blues Session mit Gast Thomas Heinen

    Blues Session mit der ElVille Bluesband, feat. Claus Bubik

    Gast: Thomas Heinen

    Museumsscheuer Dossenheim, Rathausstr. 47

    24.09.2021, Beginn 20:00, Einlass 19:00

    Eintritt € 15.–

    Tickets an der Abendkasse oder unter: kontakt@verein-zur-pflege-der-live-musik.de

    Ungewohnter Termin für die Blues Session, aber wie gewohnt Volldampf in der Museumsscheuer. Erneut kommt mit Thomas Heinen eine geballte Ladung „Köllscher“ Lebensfreude und jede Menge musikalische Intensität in die Museumsscheuer nach Dossenheim. Die ElVille Bluesband lädt ein zur September Ausgabe der monatlichen Bluessesion und hat sich erneut Heinen als Gast eingeladen. Den hat man in der Scheuer in bester Erinnerung mit seiner lebendigen Art des Gitarre Spielens, seinem sofortigen tollen Kontakt zu seinen Zuhörern und dem spürbaren Spaß an seiner Musik.

    Thomas Heinen ist Kopf einer Bruce Springsteen Cover Band (Bosstime) und Sänger/Gitarrist der in der Band von Klaus Major Heuser, einst Gitarrist von Wolfgang Niedecken’s BAP. 

    Über seinen Mitmusiker schreibt „Major“ Heuser auf seiner Homepage: Thomas Heinen – Sänger, Gitarrist, Songschreiber – wurde am 26. November 1968 in der Domstadt Köln geboren. Sein Sternzeichen ist der Schütze. Das Element dieses Sternzeichens ist das Feuer; und das versprüht Thomas auf der Bühne. Dort oben strahlt er Energie und Lebensfreude, Sensibilität und Kraft aus. Der Schütze sei lebendig, unabhängig und ein geborener Optimist. Diese Lebendigkeit spürt man in der Interpretation der Songs, dieser Funke springt über ins Publikum. Gerade, wenn er singt und hingebungsvoll Gitarre spielt, wird das spätestens für jeden Konzertbesucher deutlich. Aus all dem ergibt sich sein Lebensmotto: Live is what YOU make it! 

    Dem ist nichts hinzuzufügen.

    Als weiteren Gast präsentiert die ElVille Bluesband an diesem Abend den Bassisten Claus Bubik. der zu den profiliertesten Musikern der Region gehört, und in verschiedensten Bands und musikalischen Projekten seine Klasse zeigt.

    Claus Bubik
    http://www.clausbubik.de

    Veranstaltung erfolgt unter Beachtung der Corona-Verordnung des Landes Baden-Würrtemberg . Dies bedeutet: Zutritt für vollständig geimpfte, genesene oder tagesaktuell getestete Personen, Registrierung und Mund-/Nasenschutz, immer wenn man sich vom Platz bewegt.

    Wir bedanken uns bei unseren Sponsoren: